„Ich hoffe, dass das neue Camp evakuiert wird und wir eine bessere Reaktion seitens der EU sehen.“

Heute möchten wir einige Worte von Ingo mitteilen, der zum zweiten Mal als Freiwilliger bei OHF tätig war: 

„Ich kam im August dieses Jahres auf Lesvos an und blieb drei Monate lang bis Oktober. Das war ein bisschen anders als meine vorherige Zeit. Zuerst musste ich mich in den ersten 14 Tagen selbst isolieren. Ich war auch daran gewöhnt, dass das OHF offen ist, bis zu 1’000 Menschen pro Tag hat und ein geschäftiger Ort ist. Eine andere Sache, die mich traurig und wütend machte, war die Tatsache, dass sich die Situation in Lesvos noch weiter verschlechtert hatte. Während meines Aufenthaltes war es, als Moria abbrannte. Es war eine äusserst chaotische und schreckliche Zeit, vor allem die fehlende Reaktion der EU. 

Glücklicherweise konnte das OHF wieder öffnen, während ich dort war, und ich half beim Aufbau des neuen Cyber-Cafés, bei der Installation von Software und beim Unterrichten von Computerkursen. Am Ende meines Aufenthalts leiteten zwei neue Community Helper das Cyber-Café und leisteten hervorragende Arbeit. Ich hoffe, dass das OHF nach diesem zweiten Lockdown wieder in Betrieb genommen werden kann. Ich hoffe, dass das neue Camp evakuiert wird und wir eine bessere Reaktion seitens der EU sehen. Dazu gehörten eine rechtzeitige Verlegung und schnelles Handeln, um zu verhindern, dass sich dies wiederholt.

Vielen Dank, Ingo! Bis zum nächsten Mal.