Der Weg durch den Lockdown und das Labyrinth

Trotz der Abriegelung war das OHF-Team auf Lesvos im Dezember mit Büroarbeit und der Koordination der Sachspenden von Unterstützer*innen beschäftigt. Im Gemeinschaftszentrum arbeiteten die Ärzt*innen vor Ort unermüdlich daran, Patient*innen zu empfangen und Kindern und Erwachsenen psychologische Unterstützung zu geben.

In der Haupthalle hatten wir eine grosse Verteilung von Spenden für Einzelpersonen, aber auch für Organisationen. Jetzt ist die Haupthalle fast wieder leer, aber wir haben einen schönen Mini-Basar für die Patient*innen unserer Partnerorganisation Medical Volunteers International eingerichtet, damit sie sich warme Kleidung aussuchen können.

Ausserdem gibt es grosse Fortschritte bei den Bauarbeiten für die Überwinterung.

Zwischen den Containern, die mit der Botschaft „Liebe“ in allen Sprachen und einer Weltkarte bemalt sind, sind die neuen Klassenzimmer für die Kinder entstanden – eine tolle Möglichkeit, allen ein herzliches Willkommen zu bereiten. 

Das gesamte Team von OHF vor Ort hat auch ein Labyrinth – einen Baum mit Äpfeln und Zitronen – für die Kinder zum Spielen im Aussenbereich gemalt.