05 Jul

Shuttle, Bücher, Pflanzen, Shuttle

Der Tagesablauf ist einfach. Um 8 Uhr klingelt der Wecker, um 9 Uhr wird der Kaffee ins Community Center geliefert. „One happy family“ oder kurz OHF wird der Ort genannt, wo wir arbeiten, leben, uns die Nasen an der Sonne zu verbrennen. Weil wir das grösste Auto haben, haben wir die Ehre jeden morgen ca. um 10 zum Camp Moria zu fahren um die Arbeiter zum OHF zu bringen. Eine fröhliche Truppe von ca. 15 Männer von Nepal, Syrien, Algerien, Marokko, Afghanistan, Kongo stehen dann vor den Toren des Camps. Hinter ihnen zwei massive Zäune mit Stacheldraht und patrouillierende Millitärtypen mit dicken Sonnenbrillen. Rauchend, quasseln, manchmal ganz still begrüssen sie mich in diversen Sprachen und steigen in den Bus. 10 Minuten später schwärmen sie zum Tisch mit Toast und Käse und fahren dort weiter, wo sie am Tag zuvor aufgehört haben. Die Nepalesen bauen Tische, Bänke, Zäune, alles was aus Holz ist in grossen Massen. Das Kino ist schon fertig. Im Café mit kunstvoll verzierter Bar fehlen nur noch die Tische. Die Bibliothek ist fertig, nur noch ein paar Kisten arabische Bücher werden morgen eingeordnet. Die pinke Schule ist schon einiges weiter als zuvor, es fehlen Pflanzen, eine Wand zwischen den zwei Klassenzimmern und das Inventar. Ein Gärtner kam vor 2 Tagen mit einer riesen Ladung Pflanzen, die sich rund um das Gebäude ziehen werden. Ausserdem gibt es einen Indoor-garden der einem kleinen Urwald gleichen wird. Alles in Allem gibt es noch sehr vieles zu tun, die wichtigsten Teile sind aber fertig, sodass wir schon bald mit allen anstossen können.

Es ist eine wundervolle Arbeit und wenn die Arbeiter um 18 Uhr nur sehr zögerlich ins Auto zurück nach Moria einsteigen, wissen wir, dass wir etwas erreicht haben. Nämlich eine Atmosphäre der Menschlichkeit, Freude, Gemeinschaft, Frieden. „They treat us as humans here, not like animals like in the camp where we sleep“ Wir hören schlimme Geschichten, sehen verzweifelte Gesichter und versuchen so gut es geht zuzuhören und zu verstehen welche Zukunft diese Menschen erwartet. Obwohl wir bis jetzt noch keine unserer geplanten Aktivitäten durchgeführt haben sind wir sehr zufrieden, dass wir konstant etwas zutun haben und auch selber Initiative ergreifen können. Auch die Arbeiter verstehen langsam das Konzept. Zwei Künstler entwickelten Konzepte um die Wände und die Bibliothek zu bemalen, ein anderer verzierte die Mäuerchen im Garten mit viel Liebe und ein Dritter baute uns einfach mal schnell eine Treppe für die Bibliothek während sein Kollege, der Elektriker, Licht installierte. Manchmal wissen wir gar nicht mehr was helfen. Aber genau das ist das Ziel dieses Orts. OHF gehört den Leuten in den Camps, sie können ihn gestalten, sie werden ihn betreiben, sie werden sich gut fühlen auf ihre Art und wir werden nur assistieren, die Sicherheit gewährleisten und sie vielleicht ab und zu auf neue Ideen bringen.

Abends sind wir sehr müde, auch ein Grund wieso dieser Eintrag hier schon zu Ende ist. Aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Worte.

Ursprünglich veröffentlich von FLO hilft am 29. März 2017